Österreich - Austria

A-2604 Theresienfeld

Hauptplatz 3

 

Gottesdienste:

Mittwoch 18:30 Uhr

Sonn- und Feiertag 9:00 Uhr

 

Pfarrer: Mag. Juraj Bohynik

Tel. 0699 190 237 59

[email protected]

 

 

Pastoralassistentin: Patricia Bauer

Tel. 0664 885 226 66

[email protected]

 

Sekretariat:

Gerhild Jäggle

Elfriede Schilcher

 

Bürostunden in Sollenau

Mittwoch 15:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag 9:00 - 12:00 Uhr

Tel/Fax  02628 472 14

[email protected]

250 Jahre Theresienfeld

 

1763 wurde auf Anordnung von Kaiserin Maria Theresia der Plan für die Anlag einer neuen Siedlung im nördlichen Steinfeld ausgearbeitet. Um die Kultivierung zu ermöglichen, musste ein Kanal von der Piesting in Wöllersdorf gegraben werden, dessen Wasser den neuen Ort versorgte.  Auch die ersten fünf Häuser wurden erbaut und Probeäcker angelegt. In den nächsten Jahren entstanden insgesamt 50 Bauernhäuser und 13 Kleinhäuser entlang der Triester Reichsstraße. Ungefähr die Hälfte der ersten Siedler in der "k.k. Ackerbaukolonie Theresiafeld" stammte aus Tirol (Imst und Nassereith). Die Kaiserin sorgte aber nicht nur für die materiellen Bedürfnisse der Bewohner, sondern auch für deren geistliche Betreuung. 1767 wurde in Anwesenheit von zwei Töchtern der Kaiserin der Grundstein für die Pfarrkirche gelegt. Am 22.10.1768 nahm dann Maria Theresia selbst an der Einweihung der Pfarrkirche zur Kreuzerhöhung durch den Wiener Neustädter Bischof Ferdinand von Hallweil teil. Sie stattete sowohl die Kirche als auch die Pfründe der "landesfürstlichen Patronatspfarre" mit eigenem Grundbesitz aus und ließ auch den Pfarrhof und eine einklassige Volksschule errichten.

Seit der Gründung besteht eine enge Verbindung zwischen Pfarre und Gemeinde. 46 Reihenhäuser und auch das neu errichtete "Betreute Wohnen" befinden sich auf Baurechtsgründen der Pfarrkirche. Der Spielplatz und die große Wiese beim Sportplatz sind langfristig an die Gemeinde verpachtet und bis heute gibt es bei uns den Pfarrfriedhof. Die Gemeinde unterstützte in den letzten Jahren die Pfarre bei der Renovierung der denkmalgeschützten pfarrlichen Gebäude: Kirche, Pfarrhof und Friedhofskapelle.

Auch in die Jubiläumsfeierlichkeiten ist die Pfarre eingebunden. Am Nationalfeiertag, dem Tag des Festaktes, findet eine feierliche Messe mit Kardinal Dr. Christoph Schönborn statt, die der Kirchenchor musikalisch gestalten wird. Anlässlich der Festmesse zum Patrozinium am 15.09.2013, bei der der Kirchenchor die Orgelsolomesse von Josef Haydn zur Aufführung brachte, spendete die Gemeinde die anschließende Agape.

Theodor Schilcher

250 Jahre Theresienfeld, Segnung „Betreutes Wohnen“

 

Die Feierlichkeiten zum 250. Gründungsjubiläum von Theresienfeld am 26. Oktober begannen mit einer Festmesse, der Kardinal Christoph Schönborn vorstand.

Konzelebranten waren die gegenwärtigen und ehemaligen Priester der Pfarre: Juraj Bohynik, Johannes Pointner, Otto Ganovsky, Viktor Kurmanowytsch und Villiam Döme, assistiert von Diakon Johann Brauner.

Der Kirchenchor unter der Leitung von Johann Lauermann sorgte für die feierliche musikalische Umrahmung der Eucharistiefeier.

Im Anschluss an die Messe wurde das "Betreute Wohnen" eröffnet. Kardinal Schönborn und Pfarrerin Angelika Petritsch von der evangelischen Pfarre Wiener Neustadt segneten das neue Gebäude.

80. Geburtstag Pfarrer Pointner

 

Am Sonntag, dem 16. November 2014, feierte Herr Pfarrer Pointner in einem festlichen Gottesdienst in Konzelebration mit seinen Mitbrüdern Viktor Kurmanowytsch, William Döme, Ernst Fischbach und Juraj Bohynik den 80. Geburtstag in der Pfarrkirche Theresienfeld.. In seiner Predigt erzählte Pfarrer Pointner von seiner Kindheit, seiner Ausbildung zum Priester, seinen Wirkungsstätten als Kaplan und dann als Pfarrer. Schließlich kam er nach Theresienfeld, um seinen wohlverdienten Ruhestand zu genießen, half aber dann bei Gottesdiensten aus und übernahm schließlich für zwei Jahre die Pfarre. Auch seither erklärte sich Pfarrer Pointner immer wieder bereit, Gottesdienste in Theresienfeld, in Sollenau und in der Siedlung MT zu feiern. Am Ende der Eucharistiefeier dankte ihm Pfarrer Bohynik für seinen Einsatz und gratulierte ihm im Namen aller drei Pfarren. https://onedrive.live.com/?cid=1eada8f7dc04fc70&id=1EADA8F7DC04FC70%213598&Bsrc=Share&Bpub=SDX.SkyDrive&authkey=%21AlbBlSlskXRDp8Y&v=3

Nachruf Johann Lauermann (23.08.1930 bis 29.11.2014)

Oberstudienrat Mag. Johann Lauermann (23.08.1930 bis 29.11.2014) übernahm schon 1948 mit 18 Jahren nach der Matura die Leitung des Kirchenchores in Theresienfeld und blieb Chorleiter bis zu seinem Ableben. 1953 schloss er das Studium der Naturwissenschaften an der Universität Wien ab. Danach unterrichtete er 40 Jahre an der HTL Mödling Mathematik und Physik. Seine große Leidenschaft war jedoch die Musik, insbesondere die Kirchenmusik. Als Dekanatskantor bildete er in vielen Gemeinden des Dekanates Lektoren, Kantoren und Kommunionsspender aus. Im Auftrag der Diözesankommission für Kirchenmusik arbeitete er 1975 am „Gotteslob“ in Mainz mit, wo auch Kompositionen von ihm veröffentlicht wurden (z.B. "Das Weizenkorn muss sterben“ u.a.)Auch das Pfarrleben in Theresienfeld prägte er bedeutend. Gemeinschaft war ihm immer sehr wichtig - auf seine Initiative hin entstanden 1980 die Familienrunde und der Theresienfelder Advent, er organisierte viele Pfarrreisen, Pfarrausflüge und andere Pfarrveranstaltungen. Neben staatlichen Auszeichnungen wurde ihm 2004 für seine Verdienste im kirchlichen Bereich der päpstliche Silvesterorden verliehen. Wir danken Gott für einen lieben, großzügigen Menschen, der stets für alle da war und der sein Wissen und  seine Talente zur Verfügung stellte, ohne jemals eine Gegenleistung dafür in Anspruch zu nehmen. wir sind dankbar, dass wir ein Stück des Weges gemeinsam mit ihm gehen durften.

Am Sonntag, den 13. September feierte die Pfarrgemeinde Theresienfeld das Patrozinium "Kreuzerhöhung" mit einem Festgottesdienst, der von Altpfarrer KR Johannes Pointner unter Mitwirkung von Diakon Johann Brauner zelebriert wurde. Für  die musikalische Gestaltung dieses Gottesdienstes sorgte  der Kirchenchor von Theresienfeld unter der Leitung von Christian Prein. Im Anschluss an die Eucharistiefeier lud der Pfarrgemeinderat zu einer Agape vor der Kirche ein. Das schöne Wetter trug dazu bei, dass viele Kirchenbesucher ein bisschen länger  verweilten, um ein Gläschen Wein zu trinken und miteinander zu plaudern.

Am Sonntag, den 4. Oktober zelebrierte Pfarrer Bohynik unter Mitwirkung von Diakon Brauner in der prächtig geschmückten Pfarrkirche in Theresienfeld den Festgottesdienst zum Erntedank. Für die musikalische Umrahmung sorgte auch heuer wieder der Männergesangsverein Wiener Neustadt. Nach der Eucharistiefeier lud der Bauernbund von Theresienfeld zu einer Agape ins Gemeindezentrum ein, wo die Volkstanzgruppen Schrattenbach und Matzendorf sowie die Kuchlbank-Buam  die Gäste unterhielten.